GESCHICHTE DER SILVERSTONE

Die Rennstrecke von Silverstone, die während des Zweiten Weltkriegs eine RAF-Bomberstation namens RAF Silverstone war, befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Flugplatzes. Der Flugplatz verfügte über drei Start- und Landebahnen, die in einem klassischen Dreiecksmuster angeordnet waren und heute den Umriss der aktuellen Rennstrecke bilden. Die Rennstrecke hat seit ihrer ersten Nutzung in den 1940er-Jahren verschiedene Veränderungen erfahren. Silverstone wurde erstmals für den Motorsport genutzt, als eine Gruppe von Freunden im September 1947 ein improvisiertes Rennen organisierte. Eines der Mitglieder, Maurice Geoghegan, der im nahe gelegenen Dorf Silverstone lebte, wusste, dass der Flugplatz verlassen war, und schlug ihn als Rennort vor. Geoghegan und elf weitere Fahrer fuhren auf einer behelfsmäßigen Zwei-Meilen-Rennstrecke, doch während des Rennens überfuhr Geoghegan versehentlich ein Schaf, das sich auf das Flugfeld verirrt hatte, was dazu führte, dass das Schaf getötet und Geoghegans Auto abgeschrieben wurde. Dieser Vorfall führte dazu, dass das inoffizielle Rennen den Spitznamen „Mutton Grand Prix“ erhielt.

Im folgenden Jahr pachtete der Royal Automobile Club den Flugplatz und richtete eine offizielle Rennstrecke ein. Die ersten Rennen fanden auf den Start- und Landebahnen selbst statt, mit langen Geraden und engen Haarnadelkurven, die mit Heuballen markiert waren. Für die Internationale Trophäe 1949 wurden die Rennen jedoch auf die umlaufende Bahn verlegt, die auch für die Grand-Prix-Rennen 1950 und 1951 genutzt wurde. Im Jahr 1952 wurde die Startlinie auf die Gerade zwischen den Kurven Woodcote und Copse verlegt, und dieses Layout blieb in den folgenden 38 Jahren weitgehend unverändert. Eine Schikane wurde 1975 hinzugefügt, um die Geschwindigkeiten in der Woodcote-Kurve zu kontrollieren, obwohl die MotoGP die Strecke bis 1986 ohne Schikane nutzte. Im Jahr 1987 wurde eine Links-Rechts-Kurve namens Luffield hinzugefügt.
 

Die Strecke wurde zwischen den Rennen von 1990 und 1991 grundlegend umgestaltet und von einer ultraschnellen Strecke, auf der die meisten Kurven im vierten oder fünften Gang gefahren wurden, in einen technischeren Kurs verwandelt. Die Maggots-, Becketts- und Chapel-Kurven wurden modifiziert, um eine anspruchsvolle Links-Rechts-Links-Rechts-Links-Sequenz zu schaffen, wobei Becketts zu diesem Zweck verändert wurde. Die Hangar-Gerade wurde mit einer Brücke versehen, und ein neuer Streckenabschnitt mit Elementen namens Bridge, Priory und Brooklands (benannt nach der Rennstrecke) wurde eingeführt, ebenso wie Änderungen an der Luffield-Kurve, nachdem Abbey und Vale zwischen Stowe und Club hinzugefügt worden waren, um das Überholen zu fördern.

Nach dem Tod von Ayrton Senna und Roland Ratzenberger beim Großen Preis von San Marino 1994 wurden viele Grand-Prix-Strecken geändert, um die Sicherheit der Fahrer zu verbessern und die Geschwindigkeit zu verringern. So wurden die Kurven Copse, Stowe, Abbey und Priory in Silverstone neu profiliert, um langsamer zu werden und mehr Auslaufzonen zu haben. Außerdem wurde in Abbey eine Schikane eingebaut, nachdem Pedro Lamys Lotus bei Testfahrten im Fußgängertunnel stecken geblieben war. Im Jahr 1997 wurden weitere Änderungen an der Strecke vorgenommen, um die Geschwindigkeit und den Fluss zu erhöhen.

Im Februar 2009 wurde ein 5 Millionen Pfund teurer Renovierungsplan vorgeschlagen. Eine der wichtigsten Änderungen war die Hinzufügung eines neuen Abschnitts namens „Arena“. Dazu mussten die Rennfahrer an der alten Abbey-Schikane rechts abbiegen und in den neu errichteten Arena-Abschnitt fahren, der sich im Infield befand. Anschließend bogen sie links auf die Gerade des National Circuit ab, bevor sie wieder auf die ursprüngliche Grand-Prix-Strecke in Brooklands trafen. Der Arena-Abschnitt enthielt drei neue Tribünen und Silverstone behauptete, dass diese Änderungen die Strecke zur schnellsten im MotoGP-Kalender machen würden. Dieser neue Abschnitt wurde auch für den britischen Formel-1-Grand-Prix 2010 genutzt. Ab dem Formel-1-Grand-Prix von 2011 wurden die Start-/Zielgerade und das Boxengebäude von Woodcote und Copse auf die Strecke zwischen Club und Abbey verlegt. Am 12. Dezember 2020 wurde die Gerade zu Ehren von Lewis Hamilton, der seinen siebten Weltmeistertitel gewann, in Hamilton Straight umbenannt.

Kontaktieren Sie uns bei Fragen. Wir sind für Sie da und beantworten sie gerne.

info@BritishF1.com


ticket gp logo

2024 © BRITISHF1.COM
Terms and Conditions

Informationen

Kostenlose LieferungKostenlose Lieferung

Sichere und geschützte ZahlungenSichere und geschützte Zahlungen

GeschenkgutscheineGeschenkgutscheine

Print@home-TicketPrint@home-Ticket

Bezahlung
Visa MasterCard GoPay Stripe Comgate Apple Pay Google Pay

Wir haben Partnerschaften mit Rennstrecken, Veranstaltern und offiziellen Partnern aufgebaut. Da wir nicht direkt mit dem Inhaber der Formel-1-Lizenz zusammenarbeiten, ist es notwendig, dass wir folgenden Hinweis aufnehmen:

This website is unofficial and is not associated in any way with the Formula 1 companies. F1, FORMULA ONE, FORMULA 1, FIA FORMULA ONE WORLD CHAMPIONSHIP, GRAND PRIX and related marks are trade marks of Formula One Licensing B.V.

Website by: HexaDesign | Update cookies preferences